DLRG Borkum ehrt verdiente Mitglieder

Vorstand fürchtet, Beitrag fürs Schwimmen anheben zu müssen

Borkum –Viel Lob, aber auch nachdenkliche Töne gab es bei der
Jahresversammlung der DLRG am vergangenen Freitag im Nordseehotel. „Die
Arbeit, die ihr leistet, ist für Borkum sehr wichtig“, betonte der
stellvertretende Bürgermeister Markus Stanggassinger. „Es ist wichtig, den
Kindern das Schwimmen beizubringen.“ Die DLRG Borkum gestalte den
Schwimmunterricht so, dass die Kinder ihn gerne besuchen würden.

In seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der
Wirtschaftbetriebe dankte Stanggassinger der DLRG. „Ihr tut mit euren
Veranstaltungen sehr viel für den Tourismus auf der Insel. So viele Menschen
wie beim Neujahrsbaden habe ich selten am Strand gesehen.“

„Es freut mich, dass die Ortsgruppe Borkum so viel in der Öffentlichkeit
vertreten ist“, erklärte auch der Präsident des Landesverbandes
Niedersachsen und Bezirksvorsitzender des Bezirks Ostfriesland, Hans-Jürgen Müller. Er freue sich bereits auf das besondere Ereignis, das die Ortsgruppe in diesem Jahr feiern wird: ihr 60-jähriges Bestehen.

Ende 2011 hatte die DLRG Borkum insgesamt 346 Mitglieder. „Wir hatten 31
Neuaufnahmen und 19 Austritte“, erklärte Schatzmeisterin Britta Erdwiens.
Den größten Anteil der Mitglieder machten die Familien mit insgesamt 230
Mitgliedern aus.

53 Kinder machten im vergangenen Jahr ihr Seepferdchen, 40 das
Freischwimmerabzeichen Bronze und 31 in Silber, berichtete die technische
Leiterin Meike Heil. 28 der jungen Schwimmer haben das
Jugendschwimmabzeichen in Gold gemacht, 20 haben das deutsche
Schwimmabzeichen in Bronze, drei das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, drei das in Silber und zwei in Gold gemacht.

Seitdem der Verein an Kinder und Jugendliche Trainingskarten vergebe, auf
denen die einzelnen Trainingsteilnahmen verzeichnet werden, habe sich die
Zahl der Schwimmer erhöht. Dies hat allerdings zur Folge, dass der Verein
die Ausgaben kaum noch stemmen kann. „Ich befürchte, dass wir den Betrag für die Teilnahme an den Schwimmen von 1 auf 1,50 Euro erhöhen müssen“,
bedauerte Britta Erdwiens. „Ich fürchte, wir können das sonst nicht wuppen.“

Die DLRG Borkum zahle pro Kind im Gezeitenland den regulären Eintrittspreis
von drei Euro. Gemindert würde dieser lediglich dadurch, dass die DLRG
regelmäßig 500er-Karten kaufe und darauf, wie alle anderen auch, 20 Prozent Rabatt erhalte. Unterstützung erhalte die DLRG lediglich 1800 Euro im Jahr von der Stadt.

Bei seinem Jahresbericht ließ Vereinsvorsitzender Rudi Erdwiens das
vergangene Jahr noch einmal Revue passieren und erinnerte an die zahlreichen Veranstaltungen, die die DLRG Borkum 2011 auf die Beine gestellt hat, angefangen beim Neujahrsbaden, über das traditionelle Anschwimmen bis zur Kinderfreizeit im Ferienschloss Dankern in Haren an der Ems.

Dabei teilte der Vorsitzende mit, dass der „Kampf gegen die Gezeiten“, der
bereits im vergangenen Jahr wegen des schlechten Wetters ausfallen musste, auch in diesem Jahr nur in einer „Light-Version“ stattfinden könne. „Auf der konstituierenden Sitzung, bei der alle Vereine ihre Saison-Termine
absprechen, konnten wir keine Einigung erlangen. Der einzige Termin, der
tidetechnisch in Frage gekommen wäre, war bereits unumstößlich belegt.“

Zum Schluss der Veranstaltung zeichneten Rudi und Britta Erdwiens verdiente Mitglieder aus: Michael Heidemeyer und Michael Kuther erhielten eine Urkunde für ihre zehnjährige Mitgliedschaft in dem Verein. Edgar Ziegler wurde für seine 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Außerdem geehrt wurden Sigrid Wegmann, weil sie „immer eine große
Unterstützung ist“ und auch dem „nörgelnden Gast“ mit großer Freundlichkeit
den viel zu heißen Kaffee und das umgefallene Tortenstück verkauft“, wie
Britta Erdwiens betonte, Markus Saul, der die Krabben-Gruppe leitet und
aktiv mit im Vorstand arbeitet sowie Bettina von Stuckrad, die 2010 das Amt
der Ärztin im Vorstand übernommen hat, Erste-Hilfe-Lehrgänge anbietet und
den Teilnehmern der Ortsgruppe den Umgang mit dem Defibrillator erklärt.

Weitere Auszeichnungen gingen an Maike Labude, die seit 2006
stellvertretende Vorsitzende der Ortsgruppe ist sowie an Peter Wegmann, der, so Britta Erdwiens, als „Mann der Tat“, der 2004 das Anschwimmen mit ins Leben gerufen habe und immer „ein groote Unnerstützer van unse DLRG“ ist.

Text: Mit freundlicher Genehmigung der Borkumer Zeitung.
Foto: Stephanie Zerm