112 Schwimmer beim Anschwimmen 2017

Anbaden 2017

Am Samstag, dem 29. April, startete bei perfektem Wetter, vor unserem Vereinshaus, das traditionelle DLRG Anschwimmen. Bei strahlendem Sonnenschein und schlappen zwei Windstärken wagten sich 112 mutige SchwimmerInnen in die 10 Grad kalte (warme) Nordsee. Über tausend Schaulustige hatten sich zum Badestart um 15 Uhr, vor dem Middelhüsche eingefunden und wollten sich dieses frostige Spektakel nicht entgehen lassen.

Beach Feeling pur

Ab 12 Uhr drehte die erste Grillwurst. Der Getränkestand wurde schlagartig belagert. Denn das sonnige Wetter verlangte nach kühlen Getränken. Die ersten Becher dampfenden Kaffees fanden ihre dankbaren Abnehmer und die vielen leckeren selbst gebackene Kuchen fanden reißenden Absatz. An dieser Stelle, ein herzliches Dankeschön an die vielen Muttis (und Vatis) unserer Schwimmkinder, für die wieder einmal leckeren Kuchen. Ihr lasst euch immer wieder, für unser Kuchenbüffet, etwas etwas tolles einfallen und bereichert unsere Events mit tollen Kuchenkreationen. Danke!

So toll versorgt, genossen viele die windgeschützte Atmosphäre am Middelhüsche und plauderten munter über das bevorstehende Ereignis. So manche Anekdote aus den vergangenen Jahren wurde hier noch einmal zum Besten gegeben. Unsere Mädels an der Startnummer-Vergabe hatten ebenfalls ihre Position am Bon-Zelt bezogen und so konnten sich auch hier schon die ersten Schwimmer in die Teilnehmerliste eintragen. Nach und nach füllte sich der Anmeldebogen. Um 15 Uhr waren es dann 112 Teilnehmer. Von Hamburg bis Frankfurt und von Borkum bis Bitterfeld, Badebegeisterte aus ganz Deutschland waren beim 14. Anschwimmen mit dabei. Sogar aus Holland hatten wir in diesem Jahr wieder zwei Teilnehmer und etliche Wiederholungstäter waren ebenfalls am Start!  

Neues Land      

Wegen der zur Zeit, vom Süd- bis zum Nordstrand, stattfinden Strandaufspülungen, durften die Zuschauer in diesem Jahr den frisch aufgespülten Strand nicht betreten. Wegen der Baustelle im angrenzenden Buhnenfeld, wäre ein unkontrollierbarer Aufenthalt so vieler Menschen zu gefährlich gewesen. Für die Schwimmer, Presse und unsere Helfer, hatten wir eine Ausnahmegenehmigung des WSA. Im Vorfeld war der gesicherte Bereich von der Holländischen Baufirma für unsere Bedürfnisse präpariert und abgesteckt worden. 

Die Schwimmer und der Begleittross betrat ab halb drei, nach und nach das "neue Land". Dieses ließ sich gut begehen, wie gewachsen! Kaum zu glauben, vor wenigen Tagen war hier noch Matschepampe und der Strand lag etwa zwei Meter tiefer. Auf der mit Sand angefüllten Spülleitung wurde von den Schwimmern die Startposition bezogen. Von hier aus konnte man gut sehen und gesehen werden. Aug in Aug mit der Nordsee, im Hintergrund die vielen Zuschauer. Was für eine imposante Kulisse! Vom Aquarium bis zu Hinni's Milchbude. Zuschauer, so weit das Auge reichte.

Der Seenot-Rettungskreuzer, "Alfried Krupp", der DGzRS fuhr vor und bezog seeseitig Position vor unserem Badefeld. 

Start von der Rolle  

Nach dem Gruß an das Publikum, der obligatorischen Laola-Welle und einem zünftigen Count down starteten alle Schwimmer. Mit lautem Jubelschrei, ging es direkt von der Spülleitung in die wenige Meter entfernten Nordseefluten. Die Badesaison 2017 ist somit feierlich und mit Pauken und Trompeten, eröffnet. Ab dem 1. Mai sind die Badefelder am Nord- und Südbad, zu den angeschlagenen Zeiten, mit Rettungsschwimmern besetzt. Die Badefelder FKK, Jugendbad und Nord 2 werden, dem Bedarf angepasst, nach und nach eingerichtet.

Rettungsübungen

Auch bereits Tradition. Zur Bekräftigung der guten Zusammenarbeit, schaut der große Bruder DGzRS mit der Alfried Krupp vorbei. (Wenn nicht zeitgleich ein Einsatz ansteht.) Eine Übung mit dem Tochterboot und die spektakuläre Demonstration mit den gewaltigen Feuer-Lösch-Monitoren ist immer wieder ein imposantes Ereignis für die vielen Zuschauer an Land.

Dieses Jahr gab es noch einen besonderen Leckerbissen. Ein Sea King der Bundeswehr hatte sich zu einer Winsch-Übung auf dem offenen Meer angekündigt. So konnte etwas zeitversetzt, das Zusammenspiel zweier Rettungseinheiten, vom Strand aus beobachtet werden. Diese für im Ernstfall, verunglückte Seeleute lebenswichtige Übung ist normalerweise von Land aus selten zu sehen, da sie meistens weit draußen auf der Nordsee geprobt wird. 

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern! Wir wünschen uns allen schöne und sonnige Sommermonate und unseren Rettungsschwimmern keine gefährlichen Einsätze und eine ruhige und unfallfreie Wachsaison.   

P.S. Das vom Selfi-Stick in's Wasser gefallene Handy ist auch wieder aufgetaucht. Dem Besitzer zu Folge, wohl unbeschadet. Hab Vertrauen! ;-)